>>>  Kontrabassbau    >>  Korpus (Body)   >  Herstellung Zargen

Herstellung der Zargen (Material for Sides)

Als Material für die seitlichen Zargen eines Kontrabasses wird traditionellerweisew massives Ahorn-Starkfurnier (Dickfurnier) verwendet. Die nötige Menge ist: 3 Blatt mit je 220mm x 1200mm x 2.5mm  Derartige Zargenstreifen gibt es im Fachhandel für Streichinstrumente leicht geflammt um ca. 150,- zu kaufen. Auch hier gilt: Ist mir zu teuer...also Alternative gesucht und folgende Möglichkeit gefunden:

Ahorn Starkfurnier im Furnierfachhandel für Tischler beziehen.
Kostet ca. 12,- / m² und hat meist eine Stärke von 2.5 - 3mm.
(benötigte Menge und 1-2 Blätter Ausschußware zusätzlich zum Probieren beim Biegen - ist zwar nur leicht geflammt, aber es soll ja kein Amati werden :-).
Ahorn Starkfurnier
Das Holz sollte idealerweise schön geflammt sein (Riegelahorn). Doch ACHTUNG ! je mehr geflammt , desto größer die Gefahr, beim Biegen zu brechen.
Da das Starkfurnier noch "messerrauh" ist muss es vor dem Biegen plangeschliffen und auf die fertige Stärke gebracht werden (siehe "Schleifvorrichtung bei P. Chandler). Viele Instrumentenbauer haben sich dazu ein eigenes Gerät gebaut. Und auch ich konnte an dieser Herausforderung nicht vorbei:

Dickenschleifgerät für Zargenholz

Mit "nur" gehobelter, geschnittener Holzoberfläche würden beim Biegen die Fasern aufstehen und das wäre für nachfolgende Lackierung nicht wünschenswert.

Das Planschleifen kann am schnellstens auch in einer Tischlerei mit der sog. "Abrichte" = Bandschleifmaschine erfolgen. Danach sollte es bis zur Verwendung zwischen zwei Platten eingespannt gelagert werden um ein Verziehen zu vermeiden.
Bandschleifmaschine Ahorn Starkfurnier geschliffen Ahorn Starkfurnier gespannt
Eine weitere einfache Möglichkeit wäre mit Schleifteller und Ständerbohrmaschine

thicknessdisc


Doch nun zum Vorbereiten der Zargen. Die fertig geschliffenen Blätter werden hintereinander auf Arbeitsplatte ausgebreitet wobei darauf zu achten ist dass die Flammung/Riegel immer in gleiche Richtung weist. Weiters wird nun am obersten Blatt unterteilt in Unterbug (ca. 55cm) und C-Bug (ca. 38cm). Gleiches am mittleren Blatt und das untere Blatt wird verteilt zwei mal für Oberbug. Die jeweiligen Längen mit Übermaß am Besten von der Zargenvorlage abmessen. Nun laut Skizze jeweils Pfeile anreissen - die strichlierten sind an der Unterseite zu machen. Wenn nun bei der Montage alle Pfeile Richtung Boden = Endblock für Stachelstab zeigen, wobei alle Seitenkanten auf gleicher Seite sein müssen, dann verläuft die Maserung und vor allem der Spiegel überall gleich. Zuletzt die Blatt gemäß Risslinien mit Säge auftrennen. Nächster Schritt ist das Biegen der Zargen.



, Hobbytischler
E-Mail:   office@kontrabassbau.at