>>>  Kontrabassbau    >>  Korpus (Body)   >  Zargenvorlage

Zargenvorlage (Mould)

Für die Vorlageform (VF) verwende ich 15mm Birkensperrholz. Die Platten werden gemäß B. Hitchings mit M8-Gewindestangen verbunden. Dies gefällt mir besser als bei H. Wake und P. Chandler, da man die Abstände mit den Muttern sehr präzise justieren kann. Ausserdem ist die Konstruktion etwas leichter.

Zuerst die Sperrholzplatten mit Übermaß rechteckig zuschneiden (od. zuschneiden lassen). Dann mittig in Längsrichtung mit langem Lineal eine Mittelachse einzeichnen (beidseitig). Nun von den Zuschnittschablonen die theor. fertige Kontur von Decke bzw. Boden übertragen. Die Eckpunkte des C-Bugs (Mittelbug, C-Bout) muss man oben und unten auf der jeweiligen Aussenseite quer zur Mittelachse mit Lineal verbinden. (für später) 

Da die Vorlageform sozusagen innen ist und die Zargen aussen rumgebaut wird, muss man den späteren Überstand evt. Stärke von Reifchen und Stärke des Zargenmaterials abziehen. D.h. zum Beispiel:
Abstand = Überstand (3mm) + Reifchen (3mm) + Zargenfurnierstärke (2.5mm) = ca. 9mm
Um dieses Maß müssen nun die Zuschnittschablonen verkleinert werden, um den Umriß der Birkenplatten zu bekommen. Dazu hab ich mir ein einfaches Werkzeug aus zwei MDF-Resten gebaut.

Damit kann ich nun aussen mit dem abgerundeten Anschlag die Kontur der Zuschnittschablonen entlangfahren und mit einer eingesteckten Bleistiftspitze einen parallelen Strich mit 9mm ziehen. Entlang dieses Striches werden nun die Zuschnittschablonen kleiner geschnitten. Danach überträgt man die Kontur der verkleinerten Zuschnittschablonen auf das 15mm Sperrholz und schneidet diese aus (NICHT VERGESSEN ! Immer vorher die Mittelachse anreißen - die ist wichtig als Bezugspunkt)

An diesem Punkt sollte man auch mal auf den Platten bezeichnen, was Decke/Boden und innen/aussen ist, denn z.B. Decke oder fertiger vorh. Boden sind nicht unbedingt symmetrisch ! Zusätzlich zu Decken-u. Bodenplatte benötigt man dann auch eine Mittelplatte, welche später dann die Eckklötze aus Fichte tragen wird. Doch bevor diese ihre endgültige Form bekommt, werden Decke und Bodenschablone mit Schrauben auf die Mittelplatte aufgeschraubt.

Dabei müssen natürlich die Mittelachsen fluchten. Weiters darauf achten, dass jeweils die Innenseite zur Mittelplatte zeigt. Ich habe als zus. Bezugspunkt den unteren Kreuzungspunkt (wo der Stachel kommt) für Decke und Boden gewählt. Wenn nun alle 3 Platten miteinander fest verbunden sind, kann man die späteren Anschlagflächen für die Eckklötze mit der Stichsäge od. Bandsäge ausschneiden. Dies hat den Vorteil, dass, vorausgesetzt der Schnitt ist genau im rechten Winkel, alle 3 Platten fluchten und die Klotzinnenseite später im rechten Winkel steht, unabhängig davon, ob Decke und Boden voneinander abweichen. Zuerst wird je aussen 90 zur "Eckenachse", welche anfangs eingezeichnet wurde, ca. 30mm innerhalb des fertigen Eckpunktes eine kurze Linie gezeichnet. Weiters ca. 30mm links u. rechts parallel zur Eckenachse. Das bedeutet die Eckklötze werden ca. 60x60mm Rohmaß haben.
Ich habs mit der elektr. Stichsäge ausgeschnitten und die Schnittabfälle vom Schneiden der 15mm Decken- u. Bodenschablone zugelegt.


Bevor man nun die Platten wieder auseinander werden gemäß B- Hitchings 8mm-Löcher für die Gewindestangen gebohrt, damit später alle Platte wieder genau übereinander sind und die Kanten für die Eckklötze gleich sind. 

Diese 12Stk. regelmäßig auf der ganzen Platte verteilen - siehe Bild.

(hier werden bereits Löcher zum Ansetzen der Stichsäge gebohrt - zum Ausschneiden der Montageöffnungen)
         

E-Mail:   office@kontrabassbau.at